Freiwillige Feuerwehr Eisingen
Erfahren Sie mehr...

Wussten Sie schon...?

Unterlassene Hilfeleistung - z. B. bei Verkehrsunfällen - kann mit bis zu einem Jahr Freiheitsentzug oder einer Geldstrafe geahndet werden.

Brandschutzausbildung für Heilerziehungspflegeschüler

Netzwerk entwickelt Standards für Heilerziehungspflegeschulen

Zukünftige Fachkräfte in Sachen Brandschutz fitt machen

Eisingen

Das Deutsche Netzwerk zur Förderung der Brandschutzaufklärung bei Menschen mit Behinderung, kurz nfbmb, geht neue Wege.
Der gemeinnützige Verein, der von der Aktion Mensch unterstützt wird, möchte sich zukünftig auch im Bereich der Ausbildung von zukünftigen Fachkräften der Behindertenhilfe engagieren.

„Es ist wichtig, dass zukünftige Mitarbeiter in Behinderteneinrichtungen fitt gemacht werden, um vorzubeugen, damit keine Unglücke passieren“, so der Vorsitzende des Vereins Joachim Hönel. Brandfälle in Behinderteneinrichtungen gehen meist dramatisch aus.

Das Netzwerk möchte erreichen, dass Menschen mit Behinderung in Deutschland sicherer leben und gezielt zum Thema Brandschutz geschult werden. Diese Schulungen von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung sollen nun schon Heilerziehungspflegeschüler während ihrer Ausbildung erlernen und als Multiplikatoren bei ihren Arbeitgebern fungieren. Menschen mit Behinderung reagieren ohne intensiver Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung im Brandfall panisch und falsch. Nur durch gezieltes Üben kann man richtiges Verhalten im Unglücksfall lernen. „Dazu sind selbstverständlich
auch Menschen mit Behinderung in der Lage“, so Michael Langenhorst, der stellvertretende Vorsitzendes des Vereins, der schon über 300 geistig behinderten Menschen zum Thema Brandschutz erfolgreich geschult hat. „Menschen mit Behinderung lernen aber anders als so genannte Nichtbehinderte, hier muss man den zukünftigen Fachkräften der Behindertenhilfe ein Rüstzeug an die Hand geben. Mit speziellen Seminaren und Workshops möchte das Deutsche Netzwerk in Heilerziehungspflegeschulen den Fachschülern beibringen, wie sie vor Ort in ihrer Einrichtung der Behindertenhilfe die Bewohner erfolgreich schulen können.
Das Deutsche Netzwerk möchte dies deutschlandweit den Fachschulen für Heilerziehungspflege kostengünstig anbieten. „Denn unser Verein macht dies im Gegensatz zu anderen Anbietern nicht kommerziell“; so Hönel. Unsere Referenten arbeiten rein ehrenamtlich. „Es geht uns nämlich um die Sache. Menschen mit Behinderung sind neben Kindern und Jugendlichen die bei einem Brandfall am meisten gefährdete Personengruppe“, so der 1.Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Eisingen Stefan Hupp. Hupp ist einer der ehrenamtlich tätigen Referenten, die zukünftig in Heilerziehungspflegeschulen Aufklärungsarbeit
leisten werden.

Weitere Infos zum Verein gibt es im Internet unter www.nfbmb.de. Kontaktaufnahme für Heilerziehungspflegeschulen und Interessierte unter langenhorst@nfbmb.de