Freiwillige Feuerwehr Eisingen
Erfahren Sie mehr...

Wussten Sie schon...?

Die Feuerwehr Eisingen ist eine von zwei Gemeinden im Lkr. Würzburg, bei denen ein Lichtmastfahrzeug stationiert ist.

Atemschutzübung Grundschule

v.h.l.n.v.r Marcel Waleska, Timo Kraus, Markus Hubert, Stefan Giehl, Michael Vogt, Bettina Giehl, Nino Herold

Am vergangen Montag, den 29.07 machten die Eisinger Atemschutzträger eine Übung in der Grundschule Eisingen/Waldbrunn, im Schulhaus Eisingen.

Übungen in öffentlichen Gebäuden – insbesondere in Schulen, Kindergärten und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen – sind wichtig, vor allem für Atemschutzträger um die örtlichen Besonderheiten kennen zu lernen.

Ausbilder Harald Volderauer (Ausbilder Atemschutz FF Eisingen / Berufsfeuerwehr Würzburg) simulierte ein verrauchtes Klassenzimmer, in dem sich 2 vermisste Personen befanden. Nachdem Gruppenführer Nino Herold eine erste Erkundung abgeschlossen hatte, befahl er dem Angriffstrupp den Raum nach den verletzten Personen abzusuchen. Zeitgleich rüstete sich der Sicherungstrupp mit schwerem Atemschutz aus.

Der verletzte Atemschutzträger wird vom Sicherungstrupp gerettet. Harald Volderauer (links im Bild) beobachtet die Situation.

Nachdem die erste Person gerettet wurde, lies der Ausbilder einen Atemschutznotfall simulieren.

Umgehend meldete der Angriffstrupp seine Notlage mit dem Funkspruch „MAYDAY, MAYDAY, MAYDAY, Angriffstruppmann verletzt, MAYDAY kommen.“. Sofort ging der Sicherungstrupp vor und rettete zusammen mit dem Angriffstruppführer den verletzten Atemschutzträger.

Anschließend wurde der Raum vollständig abgesucht und auch die zweite vermisste Person erfolgreich gerettet.

Bei der anschließenden Nachbesprechung erklärte Harald Volderauer den Trupps, was sie in Zukunft besser machen könnten, zeigte sich aber mit der erbrachten Leistung sehr zufrieden.

 

Mehr Bilder finden Sie in unserer Galerie.